Geplättet

 

Noch gestern Abend hast du meinen Körper sanft umschmeichelt, mich mit Deinem Duft verwöhnte.

Du hast mich gewärmt und den Schweiß des Tages sanft von meinem Körper abgestriffen. 

Ich habe Dich gebadet, Dich eingeschäumt, Dich sanft massiert und den Stress und den Schmutz des Tages von Dir genommen.

Du hast die Wärme der Nacht genossen und liegst nun hier, in der Morgensonne, vor mir.

Behutsam breite ich deine Arme zur Seite aus und streiche die Spuren der Nacht von Ihnen ab. 

Die Wärme des Eisens entlockt dir ein wohliges Gurgeln, das zeitweise in ein forderndes Zischen übergeht.

Nach den Armen verwöhne ich deinen Rücken in gleicher Weise, bevor ich mich deiner Brust widme. 

Mit jedem Strich über Deine Haut verschwinden mehr und mehr die Spuren der Nacht und dein wunderschönes Antlitz kehrt zurück.

Mit jedem Strich verändert sich das Gurgeln mehr und mehr in ein verzücktes Zischen. 

Der ganz besondere, frische Duft Deiner Haut umschmeichelt meine Nase.

Ich richte Dich auf und bewundere deine weiche und glatte Haut.

Vorsichtig gleite ich in Dich hinein und genieße deine wohlige Wärme, die mich gierig begrüßt. 

Du umarmst meinen Körper und gibst mir Deine Wärme.

Zärtlich streiche ich über die Brust. 

 

Wie schön ist doch ein solch frisch gebügeltes Hemd!

 

Unveröffentlichte Kurzgeschichte.